Bosseln

Bosselturnier zum 100. Geburtstag
Anlässlich des 100jährigen Bestehens des VfL Bückeburg veranstaltete die Sparte Bosseln am 03.03.2012 ein kleines Bosselturnier.
Um Urkunden und Medaillen spielten die BSG Bückeburg, die Knatenser Bouletten und der VfL mit zwei Mannschaften, sowie die Fußball-Oldies und der THW Bückeburg.
Hier die Platzierungen:

1. VfL Damen
2. Fußball-Oldies
3. VfL Herren
4. Knatenser Bouletten
5. BSG Herren
6. Knatenser Jungs
7. BSG Damen
8. T H W

Die Verleihung der Urkunden und Medaillen übernahm der Ehrenvorsitzende und Mitbegründer der Bosselabteilung Siegfried Klein.

 

Wir bosseln anders als die Ostfriesen!      
Eine kleine Gruppe übt wöchentlich einen nicht alltäglichen Freizeitsport aus: das Bosseln. Es gibt immer wieder Leute, die noch nie davon gehört haben, die sich nichts darunter vorstellen können und auch nicht wissen, daß man diesen Sport im VfL ausüben kann.
Manche denken zuerst an den ostfriesischen Nationalsport Boßeln, der mit Holzkugeln entlang der Wege und Dünen gespielt wird. "Unser" Bosseln ist hingegen verwandt mit dem Eisstockschießen. Aber wir gehen nicht aufs Eis, sondern in eine ganz normale Sporthalle. Hier haben wir Spielfelder markiert, denn auch Bosseln funktioniert nicht ohne Zielfeld und Spielregeln.
Vielleicht sollte ich es kurz einmal erklären: Zu einem Spiel gehören zwei Mannschaften zu je zwei bis vier Spielern. Jede Mannschaft hat drei Bosselstöcke mit unterschiedlicher Farbmarkierung, nämlich weiß und grün. Die Bosselstöcke haben auf der Unterseite eine runde Borstenscheibe, die ein wenig an Großmutters Bohnerbesen erinnert.
   

Diese Bosselstöcke - oder kurz Bosseln genannt - werden abwechselnd von einer 12 m (Damen) bis 16 m (Herren) langen Abwurflinie in ein zwei mal vier Meter großes Zielfeld geworfen. Dabei gleiten die Borsten auf dem Hallenboden entlang. In der Mitte des Zielfeldes liegt ein roter Würfel von zehn Zentimeter Kantenlänge, Daube genannt.
Jeder Spieler ist bemüht, seine Bossel so dicht wie möglich an diese Daube zu plazieren. Die Daube darf sich innerhalb des Spielfeldes verschieben; wird sie aus dem Feld geschossen - z. B. durch die Wucht einer Bossel - wird sie wieder in die Mitte des Zielfeldes gelegt. Bosselstöcke, die das Zielfeld nicht erreichen oder außerhalb des Feldes stehen, werden als ungültig gewertet.
Jede im Feld stehende Bossel erhält einen Punkt; diejenige, die der Daube am nächsten steht, erhält zwei Punkte. Bei dem Kampf um Punkte versucht man auch schon einmal, den Gegner aus dem Feld zu werfen, um eine bessere Position an der Daube zu erreichen. Nicht immer sind die Entfernungen der einzelnen Bosseln zur Daube genau erkennbar; dann wird mit einem Zollstock gemessen und der Sieger ermittelt.
Jedes Spiel hat sechs Durchgänge, und wir spielen es turniermäßig gegen jede andere Mannschafi, wobei man dann Bahnen und Bosseln wechselt.
Wir sind eine gemischte Gruppe: Viele Ehepaare, aber auch Singles fühlen sich bei uns wohl. Bosseln erlernen kann jeder, und nach einigen Abenden haben auch "Neulinge" das richtige Gefühl für Bossel und Bahn.

Kontakt

Gertrud Munkelt
Westweg 9
31675 Bückeburg
Telefon: 05722-6169
E-Mail: bosseln@vfl-bueckeburg.de